Martin Petersen:“Exit Sugartown” und “Mit Feuer im Rücken”

 

Von Martin Petersen sind zwei Bücher übersetzt worden und auf Deutsch publiziert:

Exit Sugartownist von Dressler Verlag, Hamburg als Buch und e-book verlegt. (Übersetzung: Friederike Buchinger)
. „Exit Sugartown“ ist sein erstes Buch im Dressler Verlag. Mehr Information hier.


Rezension von Fritz Göttler in Süddeutscher Zeitung, 27.12.16

Auszug: “Der dänische Autor Martin Petersen lässt Dawn ohne Larmoyanz erzählen, ein Ineinander von Leiden und Abenteuer – und die Energie dieses Mädchens ist unglaublich bewegend. Den Namen verschweigen, das ist ein fester Teil seines Lebens geworden. Brenner nennen die Flüchtlinge sich, ihre Ausweispapiere müssen sie verbrennen, alles, was anzeigen könnte, woher sie kommen – und wohin sie wieder zurückgeschickt werden könnten, wenn man sie aufgreift. Namenlose im Niemandsland.


Rezension im Tagesspiegel von Rolf Brockschmidt: Hier klicken!

Auszug: “Jeder von Dawns Schritten erscheint aber schlüssig und konsequent. Jeder Leser möge sich prüfen, wie er an Dawns Stelle gehandelt hätte. Mit immer wieder neuen unvorhergesehenen Wendungen widersteht der Autor dem Klischee, sorgt für glaubhafte Überraschungen und gibt Einblicke in eine Welt, von der wir keine Vorstellung haben. Das Buch lässt einen nicht so leicht los.”


Borromäusverein’ (... eine Einrichtung der Katholischen Kirche und ein engagierter Dienstleister, der Ihnen mit Kompetenz einen Überblick über den Medienmarkt verschafft und Ihnen als Bildungsvermittler zur Seite steht.):

“Der Däne Martin Petersen, der bereits neun Kinder- und Jugendbücher veröffentlicht hat und in Aarhus als Lehrer arbeitet, hat hier einen Roman geschaffen, der dem Leser das Thema Flucht nicht eindringlicher vergegenwärtigen könnte. Aus der Sicht der 17-jährigen Dawn in einfachen, klaren Worten detailgenau und drastisch beschrieben, trifft die spannende Geschichte direkt den Nerv der Leser, den das Schicksal des Flüchtlingsmädchens nicht loslässt. Allen Beständen nicht nur aus Gründen der Aktualität unbedingt empfohlen.”

http://www.borromaeusverein.de/medienprofile/jugendbuecher/9783791500072-exit-sugartown/


Was meint man von diesem Buch in der Schweiz?

http://blogs.fhnw.ch/zl/2016/10/04/martin-petersen-exit-sugartown/


Tränen im “Litteraturmarkt”: (Rezension von Susan Fleischer.)

http://www.literaturmarkt.info/cms/front_content.php?idcat=79&idart=9531


Rezension von Heike Brandt, kulturradio.de:

Auszug: “Das Buch ist ausgesprochen spannend, bis zum letzten Augenblick fiebert man mit Dawn mit. Dass das Buch so authentisch wirkt, gelingt wahrscheinlich vor allem durch die Anonymisierung der geografischen und politischen Umstände. Es gibt keinerlei Klischees, nur ungeschminkte Wahrheiten. So oder so ähnlich kann man sich die ... Lebensbedingungen der Menschen – zwischen gegenseitiger Hilfe und Gewalt, Hoffnung und Trostlosigkeit – vorstellen ... Der Autor hat mit dem Mädchen Dawn den "Wirtschaftsflüchtlingen" ein Gesicht gegeben und Europa einen Spiegel vorgehalten, der kein schönes Gesicht zeigt.”


Rezension im RP ONLINE (Solinger Morgenpost) von Sabine Janssen. Hier klicken!

‘Exit Sugartown’: Geschichten von Flucht und Fremdsein ...

Petersens Roman erzählt eindrucksvoll, wie viel Armut und Aussichtslosigkeit sich hinter dem Wort "Wirtschaftsflüchtling" verbirgt, ohne den Begriff auch nur zu gebrauchen. Als Pseudonyme für reale Orte hat er die Fantasienamen "Sugartown" und "City" gewählt und macht damit deutlich: Es gibt viele Sugartowns auf dieser Welt, und es gibt viele Menschen wie Dawn.”


Aus der Rezension von Kathrin Köller, im Eselsohr/02-16:

Vielleicht gerade weil er nicht eine wahre Geschichte nacherzählt, gelingt es Martin Petersen, wahre Geschichten zu erzählen – über Armut als Globalisierungsfolge, über die Rechtelosigkeit vieler Armutsflüchtlinge, über Jugendliche und die existenzielle Frage, wie man auch in größter Not Mensch bleibt. Ein Buch, nach dem man nicht gut schlafen kann; berührend, sensibilisierend und wichtig für Menschen ab 16 Jahre.

Niklas’ Leseblog: http://niklas-leseblog.jimdo.com/rezensionen/petersen-exit-sugartown/

“Die Personen sind toll charakterisiert und gezeichnet und passen perfekt ins Geschehen. All dies ist so ergreifend, berührend und emotional rübergebracht. Die aktuelle Thematik überzeugt in dieser fiktiven Geschichte, die aber überall und zu jeder zeit passieren könnte bzw. passiert. Gerade die fiktiven Charaktere und Ort geben Platz zum Nachdenken und Grübeln, auch das finde ich sehr gelungen ...”


Pauline schreibt ein Rezension hier: https://www.graff.de/buchtipps/detail/9783791500072.html?cHash=f85df730066c02101f194e03bca18acb


Rezension auf der Seite Kinderohren: Hier.

Teilweise ist das Buch wirklich heftig, zu zartbesaitet sollte man nicht sein. Aber ich finde, dass alles andere bei diesem Thema unangemessen wäre. Dawns Schicksal ist mir sehr nahe gegangen. Ich finde, das Buch ist sehr gut dazu geeignet, jungen Menschen ab 14 Jahren einige Gründe für Flucht und Migration aufzuzeigen und ihnen das Schicksal dieser Menschen in Europa nahezubringen, ohne dabei in irgendeiner Weise belehrend zu wirken. Im Gegenteil, es ist ein sehr spannender Bericht.”


Leserrezension von Line: Hier klicken.

Auszug: “... dieses Buch ist keine leichte Kost für zwischendurch, dieses Buch öffnet die Augen und regt klar zum Nachdenken an. Viele Flüchtlinge teilen Dawns Schicksal, dieses aber so detailliert und authentisch zu lesen raubte mir teilweise den Atem.”

Rezension von Janett Cernohuby im Bücherkarussell.


Kommentar von Simone R (weltbild.de): Hier klicken.


Auszug vom Kommentar: “Ich denke, dass es gerade in diesen Tagen wichtig ist, jungen Leuten in Deutschland nahe zu bringen, warum so viele Flüchtlinge nach Europa drängen. Dieses Buch kann seinen Teil dazu beitragen, die Motive von sogenannten "Wirtschaftsflüchtlingen" verständlich zu machen. Dawns Gedanken und Gefühle werden offen gelegt und man kann jeden Schritt von ihr nachvollziehen. Vielleicht täte dieses Buch so manchen Erwachsenen auch ganz gut.”


Ein Leserrezension von “XTheRisingOneX” gibt es im dieser Link.


Mehr Leserkommentaren hier.


------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Mit Feuer im Rücken” ist als e-book auf dem Verlag “Dreamlitt” herausgegeben. (Übersetzung: Helga Renate Nielsen)

Mehr Info hier.


------------------------------------------------------------------------------------------



Der Schriftsteller:

Martin Petersen wurde 1950 in Kopenhagen geboren. Seine Kindheit verbrachte er in Lyngby, nördlich von Kopenhagen. Später zog seine Familie nach Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks. Seit 1989 arbeitet Martin Petersen als Schriftsteller und er hat bisher elf Romane für Kinder und Jugendliche geschrieben. Außerdem schreibt er Bücher für Erwachsene und Gedichte.

1995 war er als Freiwilliger in der Kinder- und Jugendarbeit in einem Flüchtlingslager in Kroatien tätig und einige seiner Jugendromane erzählen Flucht- und Migrationsschicksale.

Das Schreiben steht für Martin Petersen an erster Stelle, aber er hält auch Vorträge, unterrichtet und diskutiert über seine Bücher und deren Themen. Martin Petersen lebt in Hjortshøj, einem kleinen Ort in der Nähe von Aarhus.


Zurück nach “Velkommen” (Die Startseite in Dänisch).